Freckenhorst ist beim SV Drensteinfurt klarer Favorit



Fußball-Bezirksligist TUS Freckenhorst ist ärgster Verfolger von Westfalia Soest und will weiter Druck auf den Spitzenreiter machen.

Dominik Blagojevic (l.) und der TUS Freckenhorst gastieren in Drensteinfurt. Foto: Wegener

Freckenhorst (C.H.) - „Das Entscheidende wird sein, dass wir die Zweikämpfe annehmen und von Anfang an Zeichen setzen“, nennt Trainer Christian Franz-Pohlmann das Erfolgsrezept, wenn sein TUS Freckenhorst am Sonntag, 3. Oktober, ab 15 Uhr im Bezirksliga-Kreisderby beim SV Drensteinfurt antreten wird.

Erster Verfolger des Spitzenreiters

Auf dem Papier ist die Rollenverteilung klar: Freckenhorst ist als Tabellenzweiter mit drei Punkten Rückstand auf Ligaprimus Soest der Favorit. Drensteinfurt bringt es aktuell gerade einmal auf drei Zähler und rangiert auf einem Abstiegsplatz. 

„Ziel sind natürlich drei Punkte, um den Druck auf Soest aufrechtzuerhalten“, sagt Franz-Pohlmann, der genau weiß, dass man sich im Rennen um den Aufstieg kaum Patzer erlauben darf. „Wenn du oben mitspielen willst, musst du konstant punkten.“ 

Torjäger Jöcker fällt verletzt aus

Genau das muss der TUS Sonntag tun, auch wenn Mittelstürmer Pierre Jöcker weiter verletzt ausfällt. Fragezeichen stehen zudem hinter Timo Achenbach, Stefan Kaldewey und Rene Simon.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.