Freckenhorst verliert 1:3 in Kamen, Rot für Bahonjic



In der Fußball-Bezirksliga 7 kassierte der Vorjahres-Vize eine Auswärtsniederlage beim Aufsteiger und ein Stürmer beging eine Tätlichkeit.

Pierre Jöcker (l.) machte zwar das zwischenzeitliche 1:1 für Freckenhorst, konnte die Pleite aber letztlich nicht verhindern. Foto: Wegener

Freckenhorst (C.H.) - Es war der erwartet starke Aufsteiger auf den Fußball-Bezirksligist TuS Freckenhorst da getroffen ist. Am Ende war der 3:1 (2:1)-Heimsieg des VfL Kamen gegen die Kicker aus der Stiftsstadt dann auch durchaus verdient. 

Gastgeber sind zu Beginn nicht zu halten

Vor allem in den ersten 20 Minuten waren die Hausherren kaum zu stoppen und wirbelten in erster Linie die linke Freckenhorster Defensivseite völlig durcheinander. So fiel auch die frühe Führung in der 11. Minute durch Mirco Gohr. „Das ist wirklich eine brutal starke Mannschaft, die haben uns am Anfang schwindelig gespielt“, fasste TUS-Trainer Christian Franz-Pohlmann zusammen. 

Erst ab Mitte der ersten Hälfte kamen die Gäste etwas besser in die Partie und konnten in der 35. Minute sogar ausgleichen, als Pierre Jöcker seinem Gegner den Ball abluchste und eiskalt vollendete. Dass dann aber Kamen Sekunden vor dem Pausenpfiff durch Emre Demir erneut mit 2:1- in Führung ging, war der erste kleine Genickbruch. 

Ein Schwitzkasten gegen den Torwart

Der zweite folgte in der 59. Minute: Ein Kamener Verteidiger hob den Ball über seinen Torwart Hellebrandt an die eigene Latte, Nermin Bahonjic und der Schnapper sprinteten dem Heber hinterher. Dabei nahm Bahonjic den Tormann in den Schwitzkasten und klassierte die Rote Karte. 

In Überzahl ließen die Kamener dann den Ball und den Gegner laufen. Die logische Folge war das entscheidende 3:1 in der 72. Minute durch Niko Kollakowski. In Unterzahl ging bei Freckenhorst nicht mehr viel.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.