Frenetische Fans peitschen VfL Sassenberg zum Heimsieg



Jubel in er Herxfeldhalle, toller Sport mit 62 Toren in 60 Minuten. Die Gastgeberinnen durften am Ende feiern.

Lena Feismann (l.) und der VfL Sassenberg lieferten in der Herxfeldhalle gegen Oberlübbe eine klasse Leistung ab und behielten die beiden wichtigen Punkte in der Hesselstadt. Foto: Penno

Sassenberg (C.H.) - Die etwas unerwarteten Siege sind letztlich die schönsten. Eben einen solchen feierten die Verbandsliga-Handballerinnen des VfL Sassenberg, vor allem in der Schlussviertelstunde von ihren Fans lautstark nach vorne gepeitscht, beim 33:29 (16:17) gegen die favorisierten Frauen von Eintracht Oberlübbe.

Hahn: „Das war richtig gut“

„Das hat schon sehr geholfen, da ist der Funken von der Tribüne aufs Feld übergesprungen“, verteilte Sassenbergs Trainer Maik Hahn viel Lob an alle Beteiligten. „Ich bin auf allen Ebenen sehr zufrieden, das war richtig gut.“ 

Beide Teams begegneten sich im einem temporeichen und offensiv geführten Spiel auf Augenhöhe, waren dabei stets fair. „Die Mannschaft hat sich an die taktische Marschroute gehalten und war sehr diszipliniert“, sagte Hahn. Keine einzige Zeitstrafe kassierte der VfL während der gesamten Partie. 

Letzte 180 Sekunden gehören dem VfL

Auch von zwischenzeitlichen Rückständen wie beim 20:23 (41.) ließen sich die Gastgeberinnen nicht aus dem Konzept bringen. Die Partie war fast bis zum Ende offen. 27:27 hieß es nach 53 Minuten. 180 Sekunden vor Schluss führten die Hesselstädterinnen mit 30:29. In der Schlussphase parierte Torhüterin Laura Dombrink dann mehrfach glänzend, der VfL traf vorne weiter und machte schließlich den Heimsieg perfekt. 

VfL: Dombrink – Kipp (8/4), Stockmann (6), Meinersmann (5), Roolfs (4), Herweg (3), Bastiaan (2), Klünker (2), C. Zumbrink (1), Tönnemann (1), Feismann (1), Stuckstätte, J. Zumbrink

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.