Klarer Trainer-Auftrag gegen das Schlusslicht



Da sollte aber nichts schiefgehen, oder? Oder? Tabellenletzte sind immer so eine Sache ... Die ASG II ist jedenfalls gewarnt.

Wuchtig in die Lücke: Ahlens Lukas Hinterding kann so ganz bestimmt nicht aufgehalten werden.

Ahlen (topp) - Zum letzten Heimspiel in diesem Jahr empfängt die Reserve der Ahlener SG den Tabellenletzten der Handball-Verbandsliga HSG Altenbeken/Buke (Sa., 19 Uhr). Die Ahlener stehen zurzeit mit einem Punkt Differenz hinter dem Tabellenführer TG Hörste, was ein klarer Auftrag ist. Denn: „Ich erwarte von meiner Mannschaft, dass wir auch als Tabellenzweiter auftreten. Wir gehen als Favorit ins Spiel“, warnt Trainer Felix Harbaum davor, die HSG zu unterschätzen.

Altenbeken kann‘s auch

 „Ich habe mir schon ein paar Videos angeschaut. Die Jungs können auch Handballspielen“, sagt Harbaum. Insbesondere der Halblinke und der Rückraum Mitte haben es dem Ahlener Übungsleiter angetan. „Wir müssen sicher stehen, die beiden Spieler sind nicht schlecht“, weiß Harbaum. Für Ahlen ist es wichtig, dass es wieder sein Tempospiel aufbauen kann. Das hat zuletzt nicht ganz so gut geklappt und muss in dieser Partie besser werden. Unterstützung gibt es wieder von der A-Jugend, die am Wochenende spielfrei hat.

Gegner mit Personalproblemen

 Leicht hat es auch Gästetrainer Udo Schröder nicht. Mit Güldner, Wiemann und Block muss Schröder gleich auf drei Stammkräfte verzichten. Zudem macht sich innerhalb der Mannschaft eine Erkältungswelle breit. Im Altenbekener Lager macht man sich zwar Hoffnung, dass diese bis zum Wochenende wieder abgeklungen ist. Trotzdem bleibt es für die HSG schwierig, denn bisher konnte Altenbeken auch ohne Grippe keine Punkte verbuchen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.