Ostenfelde-Beelen richtet Vielseitigkeits-Turnier aus


Die Grüne Saison im Reitsport neigt sich dem Ende zu. Beim ZRFV Ostenfelde-Beelen steht aber noch ein Höhepunkt auf dem Turnierplan.

Lara Schapmann vom RFV Ostbevern gewann mit Captain´s Coco im Vorjahr den Stil-Geländeritt der Klasse L. Foto: Hartwig

Ostenfelde (th) - Über etliche Wochen haben die Mitglieder des Zucht-, Reit- und Fahrvereins Ostenfelde-Beelen die Anlage am Letter Weg in Ostenfelde auf das am 2. und 3. Oktober dort stattfindende Vielseitigkeitsturnier vorbereitet. 

63 verschiedene Naturhindernisse

Stefan Uphues und Hermann Cortemme haben zusammen mit dem fleißigen Helferteam des Vereins vier Geländestrecken mit 63 verschiedenen Naturhindernissen konzipiert. Dabei wurde auch manches schon existierende Hindernis umgestaltet, verbessert oder überarbeitet. 

Lohn der Mühe: Für die Geländeprüfung auf E-Niveau haben 64 Reiter genannt, für das A-Gelände 61. Einzig die L-Geländeprüfung ist mit zehn Nennungen schwach besetzt. Uphues vermutet den Grund in der extremen Terminkollision zum Ende der Saison: „Aufgrund der Corona-Situation sind in den vergangenen Monaten in Deutschland zahlreiche Vielseitigkeitsturniere ausgefallen. Einige Veranstalter versuchen diese in den wenigen verbleibenden Wochen der Grünen Saison noch nachzuholen, weshalb sich das zahlenmäßig kleinere Klientel für eine L-Prüfung auf verschiedenste Veranstaltungen verteilt.“ 

Ein Verein, der sich stetig verbessert

Los geht es am Samstag ab 10 Uhr mit einem Dressurreiter-Wettbewerb und der sich daran anschließenden E-Dressur, die für den Kombinierten Wettbewerb aus Dressur, Springen und Gelände zählt. Ab 12 Uhr steht für diese Teilnehmer das Parcoursspringen an. Der Geländepart des ersten Turniertages wird ab 14 Uhr mit dem Geländereiter-Wettbewerb für die jüngsten Teilnehmer eröffnet. Ab 15.30 Uhr geht auf die Geländestrecke der Klasse E. 

Der Sonntag sieht für die Kombinierte Prüfung der Klasse A die gleiche Reihenfolge. So beginnt um 10 Uhr die A-Dressur, der ab 10.45 Uhr parallel das A-Springen folgt. Um 12.30 Uhr gehen im Cross-Country-Führzügel-Wettbewerb die Jüngsten in der Vielseitigkeit an den Start. Es folgt ab 13.30 Uhr der Geländeritt der Klasse L und ab 15 Uhr der Geländeritt der Klasse A. 

Großes Lob hat sich der Verein in den Monaten zuvor durch zahlreiche Trainingsangebote für Geländereiter erworben, die in der Corona-Zwangspause von vielen „Buschreitern“ sehr gut angenommen wurden.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.