RW Ahlen kann Aufstiegssause von RWE nicht verhindern



Von wegen Party-Crasher. Ahlen konnte RW Essen auf dem Weg in Liga drei nicht aufhalten und verlor zum Regionalliga-Finale mit 0:2.

Nach dem Abpfiff gab‘s für die Essener Fans kein Halten mehr. Foto: Hoheisel

Essen (hoh) - Einen ersten Eindruck, was ihnen heute im pickepackevollen Stadion an der Hafenstraße blüht, bekamen die Ahlener Spieler schon eine Dreiviertelstunde vor dem Anstoß: Als das Team von Andreas Zimmermann zum Aufwärmen den Rasen betrat, gab es von den schon jetzt reichlich besetzten Tribünen ein lautes Pfeifkonzert.

Erste Möglichkeit für die Gäste

Das schien RWA aber nicht sonderlich zu beeindrucken, denn gleich die erste dicke Möglichkeit des Spiels gehörte den Gästen: In der ersten Minute kam Sebastian Mai im Strafraum frei zum Schuss, er verfehlte sein Ziel dann aber doch deutlich. Trotzdem: Diese Ahlener Chance hatte es gleich in sich.

Davon ließ sich wiederum der Titelaspirant nicht einschüchtern. RWE benötigte zwar ein paar Minuten, baute dann aber einen Dauerdruck auf, von dem sich Ahlen bis zur Halbzeit kaum noch befreien konnte - hochkarätige Chancen inklusive. Das 1:0 fiel in der 28. Minute. Und hier machte es das schon gesicherte Ahlen dem Favoriten viel zu einfach: Flanke Kefkir, Kopfballtor Harenbrock, Ekstase bei den mehr als 16.000 Essener Fans. Zur Halbzeit war im Grunde schon klar, dass RWE an diesem Nachmittag sein Meisterstück machen würde.

Essen beseitigt Restzweifel nach einer Stunde

Die letzten Restzweifel beseitigte Simon Engelmann in der 60. Minute. Nach einer Ecke stand Essens Torjäger am langen Pfosten genau richtig und bugsierte den Ball zum 2:0 ins Ahlener Tor - die RWE-Aufstiegssause nahm spätestens jetzt Fahrt auf. Zuvor hatte sich RW Ahlen in Ansätzen mal wieder nach vorne getraut. Mehr als zwei flache Hereingaben durch Andreas Ivan, die in den Armen von Torwart Jakob Golz landeten, kam dabei aber nicht herum.

In der Schlussphase hatte RWE noch weitere gute Möglichkeiten. Unter anderem traf Engelmann in der 75. Minute nur die Unterlatte. Spätestens jetzt hielt es im Stadion niemanden mehr auf den Sitzen. „Nie mehr vierte Liga“ und „Oh, wie ist das schön“ wurden schon jetzt angestimmt. Eine Viertelstunde später, als Schiedsrichter Niklas Dardenne abpfiff und das 2:0 sowie Essens Aufstieg perfekt waren, gab es endgültig kein Halten mehr. Trotz aller Appelle im Vorfeld: Die RWE-Fans strömten auf den Rasen und ließen ihrem Jubel freien Lauf.

Glückwunsch an Essen

„Das geht schon in Ordnung“, sagte RWA-Stürmer Gianluca Marzullo etwas später, erinnerte dann aber auch nochmals an Ahlens dicke Möglichkeit gleich zu Beginn: „Wir hätten hier richtig gut starten können, wenn wir dieses Ding direkt machen.“

So aber musste auch er eingestehen: „War verdient heute, Glückwunsch an Essen. Aber wir können mit breiter Brust aus der Saison gehen.“ RW Ahlen schließt die Spielzeit auf dem zehnten Platz ab - und darf sich nächstes Jahr abermals auf Derbys gegen Preußen Münster freuen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.