Schiedsrichter verletzt: Abbruch in Neubeckum


Kurioser Abbruch beim SV Neubeckum: Der Schiedsrichter hatte Schmerzen an Oberschenkel und Leiste, nach 38 Minuten war Schluss.

Wird es gehen? SVN-Kapitän Jannik Hustemeier (r.) sorgt sich um Schiedsrichter Adem Akkaya. Foto: Wegener

Neubeckum (jos) - Nach 38 Minuten war am Harberg beim Stand von 0:1 gegen Bezirksliga-Tabellenführer Soest Feierabend des Heimspiels des SV Neubeckum, weil Schiedsrichter Adem Akkaya mit Problemen im Oberschenkel- und Leistenbereich nicht weiterpfeifen konnte. „Es wurde ausgerufen, ob Ersatz verfügbar ist“, erklärte Trainer Bengt Pfeiffer.

Nachholtermin am Donnerstag

Ein Spieler der Zweiten hätte eine Berechtigung gehabt, aber er hatte schon lange kein Spiel mehr gepfiffen. „Dem haben wir nicht zugestimmt von unserer Seite. Das möchte ich dem Ali Ahmad nicht zumuten. Nicht, weil ich es ihm nicht zutraue oder er für uns pfeifen würde, sondern wegen des Drucks“, erklärte Pfeiffer.

„Der Nachholtermin ist am Donnerstag um 18.30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz am Harberg“, sagte SVN-Geschäftsführer Erwin Nowotzin.

Wie vorzugehen ist, wenn ein Schiedsrichter sich verletzt, beschreibt der DFB auf seiner Webseite. Dabei ist das Vorgehen von der Spielklasse abhängig.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.