Springpokal-Finale beim RFV Alverskirchen-Everswinkel


In der Mannschaftswertung führt Albersloh vor Ennigerloh-Neubeckum, im Einzel eine Ahlenerin. Die Entscheidung fällt in Kürze.

Sophie-Marie Böselt (PSG Alt-Ahlen) und ihre Stute Caramira führen vor dem Finale die Einzelwertung des Springpokals an. Foto: Hartwig

Everswinkel (th) - Die coronabedingt recht kurze Grüne Saison der Reitsportveranstaltungen im Kreis Warendorf neigt sich dem Ende zu. Doch am Wochenende, 16. und 17. Oktober, präsentiert der Reit- und Fahrverein Alverskirchen-Everswinkel noch einmal einen Höhepunkt.

Renommierte Serie seit 40 Jahren

Denn neben zahlreichen anderen Springprüfungen wird dort auch das Finale der renommierten und bereits seit mehr als 40 Jahren bestehenden Serie des Volksbank-Springpokals ausgetragen. 

Los geht es am Samstag bereits um 8 Uhr mit einer Springpferdeprüfung der Klasse A für den vierbeinigen Nachwuchs. Ab 10 Uhr folgen noch drei weitere Springpferdeprüfungen der Klassen A bis M. Eher für den zweibeinigen Nachwuchs ist das Stilspringen der Klasse E gedacht, das um 14.30 Uhr startet. Tageshöhepunkt ist nach einem A-Springen ab 15.30 Uhr das L-Springen ab 16.45 Uhr. 

Finale am Sonntag ab 13.15 Uhr

Der Sonntag beginnt mit einem A-Springen um 8.30 Uhr, dem sich ein Springreiter-Wettbewerb für die jüngsten Stangenakrobaten anschließt und dem ab 11 Uhr ein L-Springen folgt. Emotionaler Höhepunkt des Turniers dürfte das Finale des Springpokals sein, das um 13.15 Uhr beginnt. 

Über drei Etappen haben sich mehrere Vereinsmannschaften des Kreises Warendorf ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert. Nach den drei Etappen in Ennigerloh-Neubeckum, Sendenhorst und Warendorf rangiert in der Gesamtwertung der RV Albersloh mit 86 Punkten auf Platz eins, gefolgt vom RZFV Ennigerloh-Neubeckum mit 80 Punkten. 

Dreikampf in der Mannschaftswertung

Dritter ist zurzeit der RFV Ostbevern mit 68 Punkten. Auf den Plätzen folgen der RV Oelde (56), der RV Lippborg-Unterberg (50), der RV Oelde (48), das Kombinationsteam der PSG Alt-Ahlen und des RFV Enniger-Vorhelm (44), der RFV Everswinkel-Alverskirchen zusammen mit dem RFV Sendenhorst sowie der PSV Wessenhorst und der RV Geisterholz (je 38), der RFV Rinkerode (36) und als Schlusslicht der RFV Milte-Sassenberg (6). 

Das Zwischen-Klassement der Einzelwertung führt Sophie-Marie Böselt (PSG Alt-Ahlen) mit 22 Minuspunkten vor Alexandra Lüth (RZFV Ennigerloh-Neubeckum) und Charlotte Ukie Strotmeier (RV Albersloh), die beide mit jeweils 23 Punkten auf Platz zwei rangieren, an. 

Doppelte Punktzahl macht das Rennen spannend

Doch entschieden ist in der Mannschafts- wie in der Einzelwertung noch gar nichts. Denn beim Finale wird die doppelte Punktzahl vergeben, womit sich die Endergebnisse deutlich verschieben können. Im Anschluss an das Mannschaftsspringen, das auf dem Niveau der Klasse L ausgetragen wird, bildet ein M-Springen ab 15.30 Uhr den Abschluss des Turniers.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.