SV Neubeckum: „Es ist jetzt nicht alles schlecht“



Am Donnerstag tritt der angeschlagene SV Neubeckum im Pokal in Roland an. Trainer Pfeiffer spricht vorab über den Stand der Dinge.

Am Donnerstag im Pokal gefordert: Trainer Bengt Pfeiffer mit seinem SV Neubeckum. Foto: Wegener

„Die Glocke“: Ist das Pokalspiel in Roland in der aktuellen Situation vielleicht eine gute Therapieform?

Pfeiffer: Für uns ist es jedenfalls ein willkommener Test unter Wettkampfbedingungen, um die eine oder andere Personalie und die Ausrichtung auszuprobieren. Wir machen jetzt keine großen Experimente, sondern drehen an kleinen Stellschrauben. Denn klar ist ja auch: Das ist ein Pokal-Derby, das wir als SV Neubeckum auf jeden Fall gewinnen wollen.

„Uns fehlt ein Torjäger“

„Die Glocke“: Was genau muss besser werden, um vor allem im gegnerischen Strafraum wieder mehr Alarm zu machen?

Pfeiffer: Es ist jetzt auch nicht alles schlecht, die Stimmung ist nach wie vor intakt. Uns fehlt halt ein Torjäger, der auch nachts weiß, wo das Tor steht. Mal sehen, ob man das trainieren kann oder ob sich der Schalter irgendwann von alleine umlegt.

Im März noch nicht gerettet?

„Die Glocke“: In der Liga steht der SVN jetzt auf dem ersten Nichtabstiegsplatz. Steht der Klassenerhalt in dieser Saison doch über allem?

Pfeiffer: Der Abstiegskampf fängt ja schon im zweistelligen Bereich an. Aber ja, ich sehe noch nicht, dass wir schon im März endgültig gerettet sind.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.