Wadersloh verliert das Verfolgerduell deutlich


Das war nicht ihr bester Tag. Die Landesliga-Fußballerinnen des TuS Wadersloh mussten sich im Verfolgerduell klar geschlagen geben.

Einen Schritt zu spät: Für den TuS Wadersloh mit Lena Kleickmann (r.) setzte es eine deutliche Heimniederlage. Foto: Kreisel

Wadersloh (sel) - Im Spiel zuvor hatten die Landesliga-Fußballerinnen des TuS Wadersloh beim 0:0 gegen Tabellenführer Arminia Bielefeld noch einen Achtungserfolg eingefahren, doch jetzt gab es einen Rückschlag: Im Verfolgerduell vor eigenem Publikum gegen den Tabellenzweiten SC Borchen unterlag das Team von Helio Manotas mit 0:4.

„Das war einfach nicht unser Tag, dazu war der Gegner noch sehr effektiv“, bilanzierte Trainer Manotas. In der ersten Halbzeit war Wadersloh noch gut unterwegs und hielt die ballsicheren Gäste in Schach. Doch in der sechsten Minute profitierte Borchen von einem individuellen Fehler, den Alina Risse mit dem 0:1 bestrafte.

Risiko wird nicht belohnt

Ayleen Brormann hatte wenig später den Ausgleich auf dem Fuß, doch ihr Lupfer senkte sich auf das Tornetz. Beim 0:2 in der 24. Minute hatte Waderslohs ansonsten starke Torhüterin Sandra Mergekuhl Pech: Sie blickte bei dem Schuss von Mara Gollkowski aus 25 Metern in die tiefstehende Sonne und konnte nicht mehr klären. In der Halbzeit stellte Manotas um und setzte auf mehr Offensive.

„Bei dem Spielstand war es notwendig zu öffnen. Da war es klar, dass wir entweder den Anschlusstreffer erzielen oder noch weitere Tore kassieren“, so Manotas. Zweiteres traf ein: Erneut Risse (59.) und Merle Liedmeier (67.) trafen zum 0:4. „Ich bin nicht unzufrieden. Man konnte sehen, dass wir mithalten können. Wir schnaufen jetzt einmal richtig durch und greifen nächste Woche wieder an“, richtete der Trainer den Blick direkt nach vorne.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.