Welches Gesicht zeigt die Beckumer SV jetzt?



Das 0:4 in Dornberg am zweiten Spieltag war ein erster Stimmungsdämpfer, doch jetzt ist der Blick der Beckumer SV wieder nach vorne gerichtet.

Auf ihn war bis jetzt Verlass: Trifft Ogun Gümüstas auch am Sonntag gegen Brakel? Foto: Wegener

Beckum (hoh) - Direkt nach der 0:4-Packung in Dornberg am vergangenen Sonntag war Robert Mainka noch richtig wütend, bis zum ersten Training am Dienstag hatte sich sein Zorn jedoch gelegt. „Wir haben den Jungs sachlich aufgezeigt, wie sie es hinbekommen, dass sich sowas nicht wiederholen. Auch an der Taktiktafel haben wir einige Dinge veranschaulicht“, sagt der Trainer der Beckumer SV vor dem Heimspiel am Sonntag gegen Brakel.

Die Mannschaft zeigte sich einsichtig und präsentierte sich in den folgenden Einheiten so motiviert, dass Mainka endgültig besänftigt war: „Ich bin sehr optimistisch, dass wir am Sonntag ein anderes Gesicht zeigen.“ Das ist auch vonnöten, will die BSV den zweiten Saisonsieg eintüten.

Eine Option mehr im Kader

Das sollte auf den ersten Blick definitiv machbar sein, hängt Brakel nach zwei deutlichen Niederlagen mit null Punkten noch im Tabellenkeller herum. Davon lässt sich aber zumindest Mainka nicht blenden: „Es kommt für mich überraschend, dass sie noch keinen Punkt geholt haben. Brakel ist ziemlich durch die Vorbereitung gefegt und hat auch gegen höherklassige Gegner gute Ergebnisse erzielt“, ist Beckums Trainer gut informiert.

Der Respekt ist also groß, das ändert jedoch an der Herangehensweise nichts: „Wir wollen zuhause gewinnen, egal ob der Gegner null, drei oder sechs Punkte hat“, betont Mainka, der mit Deni Bakaniev wieder eine Option mehr im Kader hat.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.