8000 Lehrerstellen an Schulen in NRW derzeit unbesetzt


Die Lage bei den Lehrkräften ist in NRW weiterhin zugespitzt. Die zuständige Ministerin verspricht Abhilfe. 

Vor allem an Grundschulen fehlen Lehrer in NRW. Foto: dpa

Düsseldorf (dpa) - An den Schulen in Nordrhein-Westfalen sind aktuell rund 8000 Lehrerstellen nicht besetzt. Nach wie vor fehlen die meisten Lehrerinnen und Lehrer an den Grundschulen, wie aus Zahlen hervorgeht, die das Schulministerium am Donnerstag veröffentlichte. Die Personalausstattung sei zum Stand 1. Dezember im Vergleich zum 1. Juni 2022 landesweit um etwa 1300 Stellen auf insgesamt mehr als 157.000 verbessert worden.

Handlungskonzept angekündigt

In diesem Jahr wurden zudem 7940 Lehrkräfte und weiteres pädagogisches Personal neu eingestellt, sagte Schulministerin Dorothee Feller (CDU). Dass derzeit dennoch viele Lehrerinnen und Lehrer fehlten, liege auch an der bundesweit angespannten Lage auf dem Lehrkräftearbeitsmarkt.

Feller kündigte ein Handlungskonzept gegen den Personalmangel an, das kurz vor der Fertigstellung stehe. Die Ministerin will dieses in zwei Wochen im Schulausschuss des Landtags vorstellen. Seit den Sommerferien entwickle eine Arbeitsgruppe Maßnahmen für eine bessere Unterrichtsversorgung, ein Ergebnisentwurf liege vor. Mit allen am Schulleben Beteiligten habe sie über die Vorschläge gesprochen.

Eine bessere Personalausstattung sei nicht „von heute auf morgen“ zu schaffen, es brauche „einen langen Atem“, sagte die CDU-Politikerin laut Mitteilung. Zugleich gelte es aber, möglichst zeitnah die Unterrichtsversorgung an den Schulen zu verbessern.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.