In NRW sterben weniger Menschen an HIV-Folgen


In NRW sterben immer weniger Menschen an HIV. Auch sind die Verstorbenen deutlich älter als früher.

Am 1. Dezember ist Welt-Aids-Tag. Einer Statistik zufolge sterben in NRW immer weniger Menschen an den Folgen einer HIV-Infektion. Foto: dpa

Düsseldorf (dpa) - In Nordrhein-Westfalen sind im vergangenen Jahr 53 Menschen an den Folgen einer HIV-Infektion gestorben. Das waren 27 Personen weniger als 2020 und 83 Menschen weniger als zehn Jahre zuvor, wie das Landesstatistikamt IT.NRW am Mittwoch anlässlich des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember mitteilte. Es handele sich um die niedrigste Zahl an HIV-Toten seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1989.

HIV-Infektion nicht immer bekannt

Etwa drei Viertel der infolge einer HIV-Infektion Gestorbenen waren Männer. Das durchschnittliche Sterbealter der HIV-Toten lag 2021 bei 60 Jahren - 2011 waren es noch fast acht Jahre weniger gewesen. Im Landesmittel starben laut Statistikamt 2021 in NRW von jeweils einer Million Einwohner drei Personen an den Folgen der HIV-Infektion.

IT.NRW wies darauf hin, dass es sich bei den Zahlen um eine Untergrenze handele. Eine HIV-Infektion sei bei Ausstellung einer Todesbescheinigung nicht immer bekannt.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.