Akademie für Kinder- und Jugendparlamente in Bielefeld


Es werden immer mehr Kinder- und Jugendparlamente in NRW gegründet. Für diese gibt es in Bielefeld nun eine eigene Akademie. 

César Limaylla Bustamante ist Projektkoordinator der Akademie für Kinder- und Jugendparlamente im Haus Neuland in Bielefeld. Foto: Christina Ritzau/Haus Neuland e.V./obs

Bielefeld (gl) - Mitreden, mitgestalten und eigene Ideen einbringen: Das ist der Gedanke hinter Kinder- und Jugendparlamenten. Mehr als 100 Städte und Gemeinden in NRW haben bereits ein solches Gremium. Im Kreis Gütersloh gibt jeweils eines in Gütersloh, das erst vor kurzem neu besetzt wurde, und in Schloß Holte-Stukenbrock. Im Kreis Warendorf existiert bisher keines. Jetzt werden die Parlamente in ihrer Arbeit noch einmal gestärkt - durch die Gründung der Akademie für Kinder- und Jugendparlamente. Die Akademie hat in NRW ihren Standort im Haus Neuland in Bielefeld.

Kinder und Jugendliche wappnen

In der Bildungsstätte am Teutoburger Wald werden seit Kurzem Angebote zur Qualifizierung und Vernetzung von Nachwuchsparlamenten konzipiert und umgesetzt. Verantwortlich dafür ist der Projektkoordinator César Limaylla Bustamante. „Wir wollen Kinder und Jugendliche aus ganz Nordrhein-Westfalen hier im Haus Neuland motivieren und qualifizieren, damit sie für ihr Engagement gut informiert und gestärkt sind“, bringt der 33-Jährige das Kernziel auf den Punkt und nennt gleich ein paar Beispiele. „Egal ob es um ein größeres Jugendzentrum, eine neue Skatebahn oder eine Müllsammelaktion geht - am Anfang steht immer die Frage: Wie kriegen wir das hin? Was müssen wir tun, damit wir gehört werden und damit unsere Idee auf Zustimmung stößt?“

So bekommen die Aktiven aus den schon bestehenden oder noch zu gründenden Parlamenten im Haus Neuland ganz konkretes Praxiswissen an die Hand: Wie funktioniert Kommunalpolitik? Was sollten wir über Satzungen und Co. wissen? Wie schreibt man Anträge? Wie moderiert und leitet man eine Sitzung? Wie führt man ein Projekt erfolgreich durch? Wie können wir Soziale Netzwerke für unsere Belange nutzen?

Auch andere Akteure werden angesprochen

Zu diesen und anderen Themen, die die Jugendlichen interessieren, sollen Wochenendseminare und Kurzworkshops organisiert werden. Halbtägig oder ganztägig, online oder in Präsenz, im Haus Neuland oder auf Wunsch auch vor Ort bei den Jugendlichen.

Hintergrund: Bundesweit gibt es mehr als 500 Kinder- und Jugendparlamente und knapp 300 Jugendforen, in denen sich laut Angaben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend insgesamt rund 30.000 junge Menschen engagieren. Das Recht auf Beteiligung von Kindern und Jugendlichen ist im Sozialgesetzbuch der Bundesregierung verankert. Die Akademie für Kinder- und Jugendparlamente unterstützt diese Gremien durch Qualifizierungs- und Vernetzungsangebote. Das Projekt läuft bis Dezember 2024. Das Haus Neuland in Bielefeld ist einer von 16 geplanten Standorten - so soll die Akademie bald in jedem Bundesland vertreten sein. Die Maßnahme findet im Rahmen der „Akademie für Kinder- und Jugendparlamente“ in Trägerschaft des Arbeitskreises deutscher Bildungsstätten e.V. statt und wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. (gl)

Auch Vernetzungstreffen mit Aktiven aus den Kinder- und Jugendparlamenten aus Nordrhein-Westfalen sind geplant. „Ein wichtiges Ziel ist es, dass die Jugendgremien sich gegenseitig kennenlernen. Im ländlichen Raum Ostwestfalen-Lippe gibt es bisher zum Beispiel noch weniger Kinder- und Jugendparlamente als in den Großstädten - da können wir noch viel voneinander lernen", sagt Limaylla Bustamante.

Parlamente als „Sprachrohre“

Das Projekt richtet sich aber nicht nur an Kinder und Jugendliche, sondern will auch andere Akteure sensibilisieren. „So sollen zum Beispiel auch Politik und Verwaltung erfahren, wie wichtig es ist, dass Kinder und Jugendliche sich politisch beteiligen können“, wünscht sich der Projektkoordinator. „Das schafft eine ganz andere Atmosphäre in der Kommune und fördert auch den Nachwuchs für die Kommunalpolitik.“

Außerdem will die Akademie mögliche Zugangsbarrieren hinterfragen und unterschiedliche Zielgruppen im Hinblick auf Geschlecht, Herkunft, Beeinträchtigungen, soziale Lage und sexuelle Orientierung für die Arbeit im Jugendparlament begeistern, wie Limaylla Bustamante erläutert: „Denn ein Kinder- und Jugendparlament dient als Sprachrohr für eine vielfältige Beteiligungslandschaft.“

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.