Briefwahl: Unterlagen rechtzeitig abschicken


Briefwahlunterlagen müssen in der Woche vor dem 26. September bei der Verwaltung eingetroffen sein.  

Die Bundestagswahl 2021 findet am 26. September 2021 statt. Briefwähler müssen an die rechtzeitige Rücksendung denken.  Foto: dpa

Münster (gl) - Rund 98.000 Münsteranerinnen und Münsteraner haben inzwischen Briefwahlunterlagen für die Bundestagswahl am 26. September beantragt. Gut 58.000 davon haben den Weg schon zurück zur Stadtverwaltung gefunden. „Bereits jetzt wurden mehr Briefwahlunterlagen verschickt als bei irgendeiner Wahl zuvor“, berichtet Maik J. Waldeyer vom Amt für Bürger- und Ratsservice. Viele Wahlbriefe seien allerdings noch nicht wieder bei der Stadt eingetroffen. „Wichtig ist, dass die roten Wahlbriefe so rechtzeitig zur Post gegeben werden, dass sie noch in der Woche vor der Wahl bei uns ankommen. Nur so können sie bei der Stimmauszählung am Wahlsonntag berücksichtigt werden.“

Anträge noch bis 24. September

Grundsätzlich besteht noch bis zum Freitag, 24. September, 18 Uhr die Möglichkeit, Briefwahl zu beantragen. Wer ganz sichergehen möchte, dass der Stimmzettel rechtzeitig eingeht, sollte in der Woche vom 20. bis zum 24. September direkt im Hauptwahlbüro im Salzhof, (Eingang: links neben dem Stadtmuseum) wählen. Mitzubringen ist ein gültiger Personalausweis oder Pass.

Wahlbriefe können auch in die Briefkästen der Stadthäuser, der Bezirksverwaltungen und der Bürgerbüros in Gremmendorf und Gievenbeck eingeworfen werden. Das empfiehlt sich besonders zum Ende der Woche, denn diese städtischen Briefkästen werden auf jeden Fall am Wahltag noch geleert.

Leerung am Wahlsonntag um 15 Uhr

Die letzte Leerung der städtischen Briefkästen an allen Bezirksverwaltungen, Bürgerbüros und am Stadthäusern ist am 26. September um 15 Uhr Uhr. Alternativ besteht auch die Möglichkeit, am Wahltag die Briefe noch bis 18 Uhr persönlich im Stadtweinhaus am Prinzipalmarkt abzugeben. 

Auch andere Städte und Kommunen in der Region weisen auf die rechtzeitige Rücksendung der Wahlunterlagen hin. 

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.