CDU-Kandidaten holen Direktmandate trotz Verlusten




Die CDU im freien Fall, die SPD im Aufwind: Der Bundestrend ist auch in den Kreisen Gütersloh und Warendorf erkennbar.

Henning Rehbaum holte das Direktmandat im Kreis Warendorf.

Kreis Gütersloh/Kreis Warendorf (gl) - Ralph Brinkhaus (CDU) hat im Wahlkreis Gütersloh I sein Direktmandat trotz Stimmenverlusten klar verteidigt. Der 53-jährige Rheda-Wiedenbrücker kam auf 39,9 Prozent (2017: 46,6 Prozent). Konkurrentin Elvan Korkmaz-Emre (SPD) erreichte knapp 25,7 Prozent (2017: 28 Prozent) Sebastian Stölting (Grüne) fuhr 12,8 Prozent ein. Patrick Büker kam auf knapp 7,6 Prozent.  

Deutliche Verluste für die Union

Ob Korkmaz-Emre und Büker über die Landeslisten ihrer Parteien in den Bundestag einziehen können, stand am Sonntagabend 23.30 Uhr noch nicht fest. Bei den Zweitstimmen hat die CDU (29,3 Prozent) die Nase zwar vorn vor der SPD (26,6 Prozent) und den Grünen (15,9 Prozent). Aber wie auf Bundesebene verlor die Union auch hier deutlich. 

Blick in die Nachbarkreise:

  • Wahlkreis Bielefeld-Gütersloh II: Dr. Wiebke Esdar (SPD) sichert sich mit 30,1 Prozent das Direktmandat vor Dr. Angelika Westerwelle (CDU, 22,3 Prozent).
  • Wahlkreis Höxter - Gütersloh III - Lippe II: Christian Haase (CDU) holt das Direktmandat mit 45,5 Prozent.
  • Wahlkreis Paderborn: Dr. Carsten Linnemann (CDU) siegt klar mit 47,9 Prozent.
  • Wahlkreis Soest: Hans-Jürgen Thies (CDU, 33,1 Prozent) und Wolfgang Hellmich (SPD, 30,7 Prozent) ziehen beide in den Bundestag ein.
  • Wahlkreis Hamm - Unna II: Michael Thews (SPD, 40,5 Prozent) zieht direkt in den Bundestag ein.
  • Wahlkreis Münster: Maria Klein-Schmeink (Grüne) gewinnt mit 32,4 Prozent das Direktmandat. 

Henning Rehbaum (CDU) heißt der neue Inhaber des Bundestags-Direktmandats im Kreis Warendorf. Der Albersloher setzte sich mit 36,3 Prozent knapper als wohl von vielen erwartet gegen den SPD-Politiker Bernhard Daldrup (Sendenhorst, 30,8 Prozent) durch. Alle übrigen Kandidaten sind deutlich abgeschlagen. 

Daldrup wohl über Liste nach Berlin

Rehbaum wird damit nach neuneinhalb Jahren im NRW-Landtag als Nachfolger von Reinhold Sendker nach Berlin wechseln. Auch Daldrup zieht sehr wahrscheinlich wieder in den Bundestag ein über die Landesliste. 

Bei den Zweitstimmen hat die CDU (31,4 Prozent) noch knapper die Nase vorn vor der SPD (29,0) und den Grünen (14,2). FDP (11,1 Prozent) und AfD (6,4) belegen im Kreis die Plätze vier und fünf. 

CDU nicht mehr auf Rang eins in NRW

Die SPD ist bei der Bundestagswahl in Nordrhein-Westfalen laut vorläufigem Endergebnis mit 29,1 Prozent der Zweitstimmen stärkste Kraft geworden. Das teilte der Bundeswahlleiter am Montagmorgen nach Auszählung aller 64 Wahlkreise mit. Die CDU erreichte am Sonntag 26,0 Prozent der Zweitstimmen, die Grünen 16,1 Prozent, die FDP 11,4 Prozent, die AfD 7,3 Prozent und die Linke 3,7 Prozent. Insgesamt 155 Abgeordnete aus NRW ziehen ins neue Parlament ein.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.