Italienerin und Spanier gewinnen Neue Stimmen 2022


Der Gesangswettbewerb hat schon manchem als Sprungbrett auf die ganz große Bühne gedient - nun machen sich zwei „Neue Stimmen“ Hoffnung auf eine Karriere.

Die erfolgreichsten Sänger: (v.l.) Dumitru Mitu (Moldawien, dritter Platz), Sakhiwe Mkosoana (Südafrika, zweiter Platz), Carles Pachon (Spanien, erster Platz), Liz Mohn, Präsidentin der Neuen Stimmen, Dominique Meyer, Vorsitzender der Jury, Francesca Pia Vitale (Italien, erster Platz), Eugénie Joneau (Frankreich, zweiter Platz) und Yewon Han (Südkorea, dritter Platz). Foto: Neue Stimmen/Bertelsmann Stiftung

Gütersloh (dpa) - Francesca Pia Vitale aus Italien und der Spanier Carles Pachon haben den internationalen Gesangswettbewerb Neue Stimmen 2022 der Gütersloher Bertelsmann Stiftung gewonnen. 

Je 15.000 Euro Preisgeld im Finale gewonnen

Die beiden setzten sich in der Stadthalle Gütersloh mit Sopran- und Tenor-Stimmen laut Mitteilung im Finale durch und erhalten ein Preisgeld von jeweils 15.000 Euro. Im Finale am Donnerstagabend standen sieben Sängerinnen und vier Sänger. Eine Jury bewertete die Qualität des Gesangs, Ausstrahlung und Bühnenpräsenz. Begleitet wurden die Finalisten in der Stadthalle Gütersloh von den Duisburger Philharmonikern. Das Video vom Finalkonzert gibt es bei Youtube.

Bei den Frauen kamen Eugénie Joneau aus Frankreich (Mezzosopran) und die Südkoreanerin Yewon Han (Sopran) auf die Plätze 2 und 3. Bei den Männerstimmen belegten Sakhiwe Mkosoana aus Südafrika (Bariton) und Dumitru Mitu aus Moldawien (Tenor) die Plätze. 

Wettbewerb 1987 gegründet

Der 1987 gegründete Wettbewerb gilt als eine der wichtigsten Nachwuchsbörsen für das Opernfach. Er wird alle zwei Jahre veranstaltet. Beworben hatten sich 1400 Sängerinnen und Sänger aus 67 Ländern. In die Endrunde kamen 33 Talente aus 21 Ländern. Präsidentin der Neuen Stimmen ist Liz Mohn.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.