Kohleausstieg: RWE sprengt Kühlturm in Hamm-Uentrop




RWE sprengt den Kühlturm vom Steinkohlekraftwerksblock Westfalen C in Hamm. Am Donnerstag soll das Bauwerk fallen.

Kraftwerk Westfalen RWE RWE-Power, Kohlekraftwerk, neben dem ehemaligen THTR Atomkraftwerk, Kernkraftwerk, Hamm, Ruhrgebiet, Nordrhein-Westfalen, Deutschland Foto: RWE

Hamm (gl) - Die Tage des 122 Meter hohen Kühlturms von Block C des Steinkohlekraftwerks Westfalen in Uentrop-Schmehausen sind gezählt: Kraftwerksbetreiber RWE Generation lässt den weithin sichtbaren Naturzug-Kühlturm am Donnerstag, 30. September 2021, gegen 14 Uhr sprengen. Dazu werden 90 Kilogramm Sprengstoff das Betonbauwerk gezielt zu Boden bringen. Das jedenfalls ist der Plan. Der dazugehörige Block C des Steinkohlekraftwerks Westfalen wurde bereits 2016 stillgelegt. 

Lippestraße wird 20 Minuten gesperrt

Den Termin der Sprengung hat RWE in Absprache mit den Behörden so gelegt, dass der Verkehr auf den angrenzenden Straßen so wenig wie möglich beeinträchtigt wird. Die Polizei sperrt für voraussichtlich 20 Minuten die Lippestraße und weitere Zufahrtwege – im Westen auf Höhe der Kreuzung Siegenbeckstraße und im Osten auf Höhe der Kreuzung Mersch.

Strenge Sicherheitsregeln

Der gut sichtbare Kühlturm des Kraftwerks Westfalen in Hamm-Uentrop wird am 30. September 2021 gesprengt. Foto: Evers

Vor Ort gelten strenge Sicherheitsregeln: Mitarbeiter der Abbruchfirma (Landwehr) sorgen zusammen mit Ordnungskräften für einen 300 Meter breiten Sicherheitsradius um den Kühlturm. 

Für ein Maximum an Sicherheit und um die Zufahrtswege für Einsatzfahrzeuge frei zu halten, rät RWE ausdrücklich davon ab, die Sprengung aus der Nähe zu beobachten.

Ende der Steinkohleverstromung in Hamm-Uentrop

„Die Sprengung von Kühlturm C ist das erste sichtbare Zeichen für das Ende der Steinkohleverstromung in Hamm-Uentrop“, sagt RWE-Standortleiter Hartmut Frank.

Betonschutt wird wiederverwertet

Bei der Sprengung fallen rund 10.000 Tonnen hochwertiger Betonschutt an. Das Material wird zerkleinert und über einen Zeitraum von vier Monaten abtransportiert. Es kann dann bei Neubauprojekten wiederverwertet werden.

Kleinere Kühltürme werden abgerissen

Nach dem großen Kühlturm C werden in den kommenden Wochen die angrenzenden, kleineren Kühltürme A1 und A2 per Bagger abgerissen. Das Areal, auf dem bislang die Kühltürme standen, wird anschließend in eine hochwertige Grünlandfläche umgewandelt.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.