Kunstforum zeigt sehenswerte Camaro-Ausstellung



Alexander Camaro (1901-1992) war ein bedeutender deutscher Maler - und verschwand in der Versenkung. Ein Bielefelder Museum will das ändern.

Eine höchst sehenswerte Ausstellung haben Paula Anke (Künstlerische Leiterin Camaro-Stiftung, Berlin, l.) und Christiane Heuwinkel (Direktorin Kunstforum Hermann Stenner, Bielefeld) mit „Alexander Camaro – Die Welt des Scheins“ auf die Beine gestellt. Sie wird von Sonntag an im Kunstforum gezeigt - unter anderem mit den Werken Requisiten im Gelben Zelt“ (1975, l.) und „Pythia am Strand“ (1974)

Bielefeld (gl). Er war Hochseilartist, Ausdruckstänzer und ausgebildeter Violinist, die Nazi-Zeit überstand er bei den Fronttheatern. Vor allem aber hatte Alexander Camaro (1901-1992) in den 1920er-Jahren in seiner Geburtsstadt Breslau Malerei beim berühmten Expressionisten Otto Mueller studiert und…

Glocke Plus

Glocke Plus Artikel

Jetzt weiterlesen mit G+ Abo, Angebot auswählen oder anmelden.

79,00 € (ab dem 13. Monat zzt. 7,90 € mtl.)
Mindestlaufzeit 12 Monate
nach 12 Monaten monatlich kündbar
79,00 € für 12 Monate
Alle Plus-Artikel auf www.die-glocke.de lesen
für 0,99 € im ersten Monat testen
Danach 7,90 € mtl.
Monatlich kündbar
0,99 € im 1. Monat

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.