Neuer Betrugsverdacht bei Testzentren-Unternehmen in NRW


Mit Corona-Teststationen lässt sich viel Geld verdienen. Doch es gibt auch schwarze Schafe in der Branche. Womöglich auch in Hagen.

Mit Corona-Teststationen lässt sich viel Geld verdienen. Doch es gibt auch schwarze Schafe in der Branche. Womöglich auch in Hagen. Foto: dpa

Hagen (dpa) - Bei einem Corona-Testzentren-Unternehmen aus Hagen soll es zu gewerbsmäßigem Betrug gekommen sein. Es sollen unter anderem nicht durchgeführte Tests abgerechnet worden sein, wie das Landeskriminalamt (LKA) am Donnerstag mitteilte. Demnach wird gegen drei Männer und zwei Frauen ermittelt. Es seien unter anderem Schnelltestzentren und Privatwohnungen durchsucht worden.

Das Unternehmen aus Hagen betreibt laut LKA insgesamt fünf Testzentren in Hagen, Menden, Lüdenscheid und Neuenrade. Bei den Razzien seien „umfangreiche Beweismittel“ in Form von Unterlagen und digitalen Speichermedien sichergestellt worden, die nun ausgewertet würden.

Der Fall erinnert an den Testzentren-Betreiber Medican, der zurzeit vor dem Landgericht Bochum verhandelt wird. Den Angeklagten wird vorgeworfen, mehr als 900.000 Tests abgerechnet zu haben, die tatsächlich gar nicht durchgeführt worden sein sollen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.