Pfeifkonzert für desolate Schalker Mannschaft



Bittere 1:6-Heimniederlage für FC Schalke 04 gegen RB Leipzig. Revierclub holt nur neun Punkte in der Hinrunde

Das Entsetzen: Schalkes Neuzugang Michael Frey kam bei seinem Startelfdebüt mit einer völlig überforderten SO4-Mannschaft beim 1:6-Abschuss gegen RB Leipzig komplett unter die Räder. Foto: dpa

Gelsenkirchen (gl). Im Tabellenkeller der 1. Liga wird es für das kickende Personal des  FC Schalke 04 zappenduster: Mit einem gellenden Pfeifkonzert quittierten die entsetzten Fans am Dienstag zur Pause den desolaten Auftritt der Mannschaft, die von RB Leipzig nach allen Regeln der Fußballkunst vorgeführt wurde. 

1:6 hieß es nach 90 Minuten, 0:4 nach 45, Schalke in der ersten Halbzeit hilf- und wehrlos, RB furios. André Silva (7.) und Benjamin Henrichs (15.) nutzten die Räume zum schnellen 0:2 und zogen S04 vor 56 841 Zuschauern früh den Stecker. Nach dem Leipziger Doppelschlag vor der Pause erneut durch Silva (0:3, 44.) und Timo Werner (0:4, 45.+4) ging es für die Königsblauen, die im ersten Abschnitt kein Bein an den Boden bekamen, nur noch um Schadensbegrenzung. Hinten offen wie ein Scheunentor, vorne, wo Neuzugang Michael Frey sein Startelfdebüt gab und Simon Terodde verdrängte, ohne jede Durchschlagskraft.

 „Von allen guten Geistern verlassen, das war 45 Minuten nichts“, kommentierte Sky-Experte Didi Hamann die schlechteste Schalker Halbzeit dieser Saison. Schalkes Japaner Soichiro Kozuki holte die Fans mit seinem 1:4 (56.) aus der Schockstarre – Ergebniskosmetik, mehr nicht. RB schaltete in den Verwaltungsmodus, Schalke kam etwas auf, aber nicht mehr zurück ins Spiel. Dass Trainer Thomas Reis zur zweiten Halbzeit U23-Stürmer Andreas Ivan brachte, durfte durchaus als Zeichen an das „etablierte“ Personal gewertet werden. Das letzte Wort hatte wieder RB: Dani Olmo traf mit einem Traum-Heber zum 1:5 (83.), Yussuf Poulsen zum 1:6 (90.). Leipzig zumindest über Nacht Zweiter, Schalke desolat – und mit nur neun Punkten nach der Hinrunde (tabellarisch) am Ende.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.