Prozessbeginn nach Messerangriff an Hochschule in Hamm



Bei einem Messerangriff in der Hochschule Hamm-Lippstadt starb im Juni eine Lehrbeauftragte. Drei weitere Menschen wurden schwer verletzt. Der mutmaßliche Täter schweigt.

Dortmund (dpa) - Ohne eine Aussage des Beschuldigten hat am Dortmunder Schwurgericht der Prozess um eine tödliche Messerattacke an der Hochschule Hamm-Lippstadt begonnen. Der 34-Jährige soll am 10. Juni in einem Uni-Foyer und einem Hörsaal auf vier Menschen eingestochen haben.

Gutachten: 28-Jähriger vollständig schuldunfähig

Eine 30 Jahre alte Gastdozentin erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass sie am Tag darauf starb. Die drei weiteren Opfer überlebten die Angriffe mit zum Teil schweren Verletzungen.

Ein vorläufiges psychiatrisches Gutachten kommt zu dem Schluss, dass der 34-Jährige zur Tatzeit vollständig schuldunfähig war. Der Deutsche leidet demnach an einer paranoiden Schizophrenie und bildete sich damals ein, dass alle Menschen an der Hochschule zu einem Clan gehören, der überwachen und schließlich töten wolle.

Zu Beginn des Prozesses am Donnerstag machte der Beschuldigte noch keine Angaben zu den Vorwürfen. „Je nachdem, wie es ihm geht, wird das aber im weiteren Verlauf der Verhandlung geschehen", sagte Verteidigerin Ina Klimpke.

Bei einem tödlichen Messerangriff in der Hochschule Hamm-Lippstadt starb im Juni eine Lehrbeauftragte. Jetzt beginnt in Dortmund der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.