Ruhiger Vatertag für Polizei in Gütersloh und Warendorf



An Himmelfahrt sind nach langer Corona-Durststrecke wieder viele Gruppen umhergezogen. In den Kreisen Gütersloh und Warendorf blieb es ruhig.

Eine vielerorts an Vatertag zu beobachtende Szene: Eine Gruppe von Männern zieht mit Bollerwagen durch die Gegend. Foto: dpa

Kreis Gütersloh/Kreis Warendorf/Lemgo (gl) - Wie überall im Land machten sich auch in den Kreisen Gütersloh und Warendorf am gestrigen Donnerstag zahlreiche Gruppen auf, um mit Bollerwagen und Fahrrädern durch die Gegend zu gehen beziehungsweise zu fahren. Mit dabei war in der Regel auch Alkohol.

Auch in anderen Kreisen bleibt es überwiegend ruhig

Kam es in den vergangenen Jahren immer wieder im Rausch zu körperlichen Auseinandersetzungen, blieb es in den beiden heimischen Kreisen ruhig an Himmelfahrt, den viele auch als Vatertag bezeichnen. Sowohl von der Kreispolizeibehörde Gütersloh als auch von der Kreispolizeibehörde Warendorf wurden am Freitagmorgen auf „Glocke“-Nachfrage keine besonderen Vorkommnisse gemeldet.

Auch aus den benachbarten Kreisen wurden bis Freitagmorgen nur geringfügige Einsätze der Polizei gemeldet. So gelang es den Einsatzkräften in Lemgo (Kreis Lippe), eine Gruppe von etwa 300 Personen davon abzuhalten, sich im dortigen Abteigarten zu treffen. Lediglich zwei Strafanzeigen wegen Sachbeschädigung mit Beleidigung und wegen Körperverletzung wurden dort aufgenommen, hieß es in einer Mitteilung.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.