Schaurig-schöne bis knallbunte Veranstaltungen



Schauerroman als Theatervorlage, eine Liebe-suchende Handpuppe oder knallbunte Werke von Ed Heck: Die Veranstaltungstipps haben es in sich.

Das Schauspiel „Der Sandmann“ in einer Fassung von Luisa Guarro wird von Freitag bis Sonntag im Wolfgang-Borchert-Theater in Münster auf die Bühne gebracht. Foto: Klaus Lefebvre

Münster/Lippstadt-Bad Waldliesborn/Rietberg (dk) - E.T.A. Hoffmanns Literaturklassiker „Der Sandmann“ aus dem Jahr 1816 wird von Freitag bis Sonntag, 15. bis 17. Oktober, in einer eigenen, zeitlosen Theaterversion auf die Bühne des Wolfgang-Borchert-Theaters in Münster gebracht. Es handelt sich laut Ankündigung um ein Stück, „das die Fragen nach Mythos, Wissenschaft, Fortschritt und den Wünschen des menschlichen Miteinanders stellt.“ Verantwortlich für die Inszenierung zeichnen Autorin und Regisseurin Luisa Guarro sowie Licht-Designer Paco Summonte.

Traumatische Erinnerungen

Zeiten: Freitag und Samstag (15. und 16. Oktober), 20 Uhr, sowie Sonntag (17. Oktober) , 18 Uhr 

Adresse: Am Mittelhafen 10, Münster 

Preise: ab 21 Euro (Karteninfos unter: 0251/40019) 

Zum Inhalt: „Von Kindesbeinen an plagt den Studenten Nathanael eine grausame Vision. Denn als sein Vater bei einem alchemistischen Experiment des Advokaten Coppelius ums Leben kommt, sieht Nathanael in diesem die Gestalt des furchteinflößenden Sandmanns, einer mythischen Figur, von der seine Mutter einst erzählte“, teilen die Verantwortlichen des Theaters mit. „Viele Jahre später klopft ein unheimlicher, italienscher Brillenverkäufer [...] an die Tür und entfacht die traumatischen Erinnerungen erneut.“

Weitere Termine im November und Dezember

Nach der Premiere Ende August sind am Wochenende drei Vorstellungen geplant: Freitag und Samstag beginnen sie jeweils um 20 Uhr, am Sonntag fällt der Vorhang bereits um 18 Uhr. Weitere Termine stehen im November und Dezember an.

Sonntag: Puppentheater im Kurpark

Mit Dresdner Künstlerpuppen spielt Birgit Lux am Sonntag, 17. Oktober, im Kurpark in Lippstadt-Bad Waldliesborn.Frau Glöckchen ist traurig. Sie ist auf der Suche nach den Schmetterlingen im Bauch. Kasper und Prinzessin Bella sind gespannt, wie das ausgehen wird. Am Sonntag, 17. Oktober, zeigt die Lippstädter Puppenspielerin Birgit Lux das Stück „Frau Glöckchen und die Liebe“. 

Mit dabei hat sie ihre Dresdner Künstlerpuppen. Beginn der Veranstaltung für Groß und Klein ist um 11 Uhr in der Konzertmuschel im Kurpark von Lippstadt-Bad Waldliesborn (Kreis Soest).

Bis 5. Dezember: Neo-Pop-Art im Kunsthaus Rietberg

Die Ausstellung „Ed Heck – Tierisch gut“ bringt reichlich Farbe in das Kunsthaus Rietberg – Museum Wilfried Koch. „Die witzig-bunten Comic-Figuren des zeitgenössischen New Yorker Neo-Pop-Art-Künstlers Ed Heck (*1963) glänzen dank leuchtender Farben, unbändiger Kreativität, amüsanten Charakteren und einem Schuss Ironie“, teilt die Stadt zur Schau mit. 

Schau präsentiert 75 Werke des US-Amerikaners

Bis Sonntag, 5. Dezember, zeigt das Kunsthaus Rietberg – Museum Wilfried Koch die Ausstellung „Ed Heck – Tierisch gut“.

Außer Hunden fänden sich Katzen, Vögel, Dinosaurier und Monster in den mit Alltagskomik verzierten insgesamt 75 Werken. Die Schau, die noch bis Sonntag, 5. Dezember, zu sehen ist, ist nach Auskunft der Verantwortlichen eine der größten, die bislang im Kunsthaus Rietberg an der Emsstraße gezeigt wurde.

Adresse: Emsstraße 10, Rietberg 

Öffnungszeiten: bis 5. Dezember: Di. bis So. 14.30 bis 18 Uhr

 

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.