Theater, Musik, Kunst: Die „Glocke“-Tipps zum Wochenende


Das Wochenende naht. Zeit zu schauen, was in der Region los ist. „Die Glocke“ hat Veranstaltungstipps zusammengestellt.

Im Maxipark in Hamm wird in den kommenden Wochen mit Lichteffekten gespielt. Foto: Thorsten Hübner

Hamm: Die zweite Reise des Klangkosmos widmet sich am Dienstag, 11. Oktober, ab 18 Uhr im Kulturbahnhof in Hamm der Musiktradition der größten ethnischen Minderheit Nordafrikas – der Imazighen. Bis heute fälschlicherweise unter dem Begriff „Berber“ bekannt (was sich von Barbar ableitet), leiden die indigen Nordafrikaner noch immer unter Unterdrückung und Unsichtbarkeit, wie es in der Ankündigung heißt.

Verbundenheit mit der Natur

In ihrer mündlichen Kulturtradition mit eigener Sprache (Tamazight), Schrift und Musik spielen insbesondere Frauenstimmen, meist von einer Trommel begleitet, eine bedeutende Rolle. Ein wichtiger Punkt in den traditionellen Zeremonien ist die enge Verbundenheit mit der Natur, die Bedeutung der Sterne, des Himmels und des Wassers. Mit Partnerin Nora Abdoun bringt Iness Mezel diese Welt im Klangkosmos den Besuchern näher, wie es weiter heißt.

Sie schreibe eigene Lieder mit starken und engagierten Texten in Tamazight. Sie erzählten von der Intensität des Lebens, der Bedeutung der Freiheit und dem Streben der Frauen nach Unabhängigkeit und von ihrem rebellischen Geist.

Ein Jazz-Geheimtipp spielt in Harsewinkel 

Sie selbst sagt: „Ich habe versucht, einen anderen Weg zu finden, um die Macht und Bedeutung von Frauen auszudrücken, und das Vertrauen, das sie in sich selbst haben sollten, die Bedeutung ihres Kampfes und die Bedeutung von Bildung.“ Mezel lernte den Gesang von Tanten und Großmutter in der Kabylei und klassisches Klavier in Paris. Der Eintritt ist frei.

Info: 11. Oktober, 18 Uhr, Willy-Brandt-Platz 3, Hamm

Harsewinkel: Dave Bristow ist Pianist und Komponist, lebt in Paris und stammt aus Birmingham. Vom Geheimtipp entwickelt er sich gerade zu einem der originellsten Jazzmusiker Europas. Sein Hauptprojekt ist das Dave Bristow Quintet. Am Wochenende tritt die Gruppe im Farmhouse Jazzclub in Harsewinkel auf.Das Dave Bristow Quintet  spielt in Harsewinkel.

Info: 8. Oktober, 19 Uhr, 9. Oktober, 12 Uhr, Vorbruchstraße 28, Harsewinkel, www.farmhouse-jazzclub.de

„Festival der Travestie“

Bielefeld: Ab Sonntag, 9. Oktober, steht „Die Entführung aus dem Serail“ von Wolfgang Amadeus Mozart wieder auf dem Spielplan im Bielefelder Stadttheater. Eben noch schien das Leben von Konstanze und Belmonte vorhersehbar zu sein, doch plötzlich steht alles in Frage.

Info: 9. Oktober, 19.30 Uhr, Niederwall 27, Bielefeld, Karten beim „Glocke“-Kartenservice (☎ 02522/73333), www.theater-bielefeld.de

Rheda-Wiedenbrück: „Es ist Zeit, mal wieder richtig zu lachen, laut zu singen und den Alltag zu vergessen.“ Mit diesen Worten wird das „Festival der Travestie“ angepriesen. Maria Crohn, die „Königin der Plaudereien“, komme an diesem Samstag mit ihren zauberhaften Kolleginnen nach Rheda-Wiedenbrück in die Stadthalle. In ihren Koffern habe sie eine beeindruckende Show, heißt es weiter.

Als Zutaten dafür werden genannt: stimmungsvoller Gesang, einmalige Star-Parodien, explosive Comedy-Momente – und das alles präsentiert in atemberaubenden Kostümen. Mit unzähligen Facetten, welche die schillernde Welt der Verwandlung zu bieten habe, brächten die Frauen den Saal zum Brodeln, Mitsingen und Träumen, lautet das vollmundige Versprechen in der Ankündigung.

Info: 8 Oktober, 20 Uhr, Hauptstraße 120, Rheda-Wiedenbrück, Karten beim „Glocke“-Kartenservice (☎ 02522/73333)

Herbstlaub erleuchtet in Hamm

Hamm: Beim „Herbstleuchten“ im Maximilianpark in Hamm wird nicht nur das farbenfrohe Herbstlaub zum Leuchten gebracht. Von Freitag, 7. Oktober, bis Dienstag, 1. November, wird es mystisch, kreativ, romantisch, farbgewaltig, und zauberhaft, wenn Wolfgang Flammersfeld und Reinhard Hartleif von „World of Lights“ wieder eine beeindruckend stimmungsvolle Atmosphär70 Exponate, darunter Holzschnitte, Radierungen, Lithografien und Skulpturen, gibt es derzeit im Rahmen einer Ausstellung im Picasso-Museum in Münster zu bewundern. Foto: Christoph Steinwege schaffen, wie es in der Ankündigung zur Veranstaltung heißt. Tickets gibt es auf der Internetseite des Parks und vor Ort an der Kasse.

Info: 7. Oktober bis 1. November, täglich von 19 bis 21 Uhr, Alter Grenzweg 2, Hamm, www.maximilianpark.de

Münster: In der Ausstellung „Boten der Nacht – Expressive Avantgarden in Deutschland 1918-1968“ zeigt das Picasso-Museum bis zum 22. Januar 2023 Meisterwerke der deutschen Druckgrafik von Künstlern wie Erich Heckel, Karl Schmidt-Rottluff, Ernst Barlach, Otto Dix, Käthe Kollwitz, Jeanne Mammen, Gerhard Marcks und Horst Janssen.

Ausgestellt sind mehr als 70 Exponate, darunter Holzschnitte, Radierungen, Lithografien und Skulpturen. Die Schau versuche eine deutsche Kunst- und Mentalitätsgeschichte der existenziellen Gefährdung, der Trauer, Angst und Hoffnungslosigkeit zu erzählen, heißt es.

Info: Picassoplatz 1, Münster, Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr, www.kunstmuseum-picasso-muenster.de

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.