Tierquäler binden Garn um Beine einer Nilgans


Ein Fall von Tierquälerei hat es in Dortmund gegeben. Opfer war eine Nilgans. Sie wurde von ihrer Familie beschützt.

Am Phoenixsee in Dortmund ist eine Nilgans Opfer von Tierquälerei geworden. Foto: dpa

Dortmund (gl) – Tierquäler haben am Phoenixsee in Dortmund einer Gans mit Garn die Beine zusammengebunden. Wie die Polizei am Donnerstag berichtet, ermittele man wegen einer nach dem Tierschutzgesetz.

Frauen kümmern sich um Tier

Eine Frau entdeckte die hilflos auf einem Stein liegende Nilgans am Mittwochnachmittag und stellte fest, dass ihr die Beine zusammengebunden waren. Das Garn hinterließ Spuren in den umwickelten Beinen des Wasservogels. Als sich Hunde dem Jungvogel näherten, schlug die Mutter Alarm und die gesamte Gänsefamilie bildete immer wieder einen schützenden Kreis um das Tier, teilte die Polizei weiter mit.

Die Ersthelferin bat weitere Passantinnen um Hilfe. Insgesamt fünf Frauen kümmerten sich schließlich auf einer Wiese am Ufer des Sees um das Tier. Sie besorgten eine Decke, um die Gans nicht mit bloßen Händen anfassen zu müssen, und eine Nagelschere. Damit konnten sie den Knoten zwischen den Beinen trennen und das Garn abwickeln.

Der so befreite junge Vogel konnte dank der behutsamen Hilfe schließlich aufstehen, wieder laufen und mit der Familie davonschwimmen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.