Kuntz-Nachfolger Di Salvo: Anderer Humor, ähnliche Spielidee



Der Deutsche Fußball-Bund hat die Nachfolge des in die Türkei abgewanderten U21-Trainers Stefan Kuntz schnell geregelt. Antonio Di Salvo will den Nachwuchs auf Erfolgskurs halten.

Will als U21-Trainer seinen eigenen Weg beschreiten: Antonio Di Salvo. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa DPA

Frankfurt/Main (dpa) - Die Beförderung vom Assistenten zum Chef der U21-Auswahl kam für Antonio Di Salvo nicht überraschend - nun will der Nachfolger von Erfolgstrainer Stefan Kuntz seine eigenen Spuren im deutschen Nachwuchsfußball hinterlassen.

«Wir haben in den vergangenen Jahren immer mal darüber gesprochen», berichtete der 42-Jährige über seinen Aufstieg und verkündete selbstbewusst: «Ich freue mich extrem auf die neue Aufgabe und bin bereit dafür.»

Di Salvo: Wir werden weiter erfolgreich sein

Di Salvo arbeitete seit 2016 als Co-Trainer an der Seite von Kuntz, der zu Wochenbeginn einen Vertrag als türkischer Nationaltrainer unterzeichnete, und hatte großen Anteil an den EM-Siegen 2017 und 2021. Auch nach dem Weggang von Kuntz will der frühere Bundesligaprofi große Triumphe mit dem deutschen Fußball-Nachwuchs feiern. «Es gilt, den Weg mit meinem eigenen Stil fortzusetzen. Ich bin zuversichtlich, dass wir weiter erfolgreich sein werden», sagte Di Salvo.

Für Joti Chatzialexiou, Sportlicher Leiter Nationalmannschaften beim Deutschen Fußball-Bund, ist Di Salvo der logische Nachfolger von Kuntz: «Er ist ein analytischer und akribischer Arbeiter und hat eine überragende Ansprache an die Mannschaft. Das Gesamtpaket hat uns überzeugt.»

Viel ändern will und muss Di Salvo nicht. «Ich habe eine andere Art als Stefan, wie ich Dinge mit der Mannschaft bespreche, und einen anderen Humor. Aber was die Spielweise betrifft, haben wir eine ähnliche Denkweise», sagte der gelernte Sportfachwirt und Sportmanager.

«Hermann Gerland ist ein Urgestein»

Unterstützt wird er künftig vom langjährigen Bayern-Assistenten Hermann Gerland. «Er hat einen anderen Blick auf den Fußball, ist gerade heraus, offen und ehrlich und spricht die Dinge vielleicht auch mal anders an», sagte Di Salvo über seinen Co-Trainer, der manchen als Kultfigur gilt. «Er kann den Spielern helfen, aber auch mir und dem Trainerteam.»

Chatzialexiou sieht in der Verpflichtung des 67-Jährigen ebenfalls einen großen Gewinn. «Hermann Gerland ist ein Urgestein des deutschen Fußballs, ein toller Mensch und super Fachmann. Wir wären bescheuert gewesen, wenn ihn nicht gefragt hätten», sagte er.

Die Premiere als Chef der U21 gibt Di Salvo am 7. Oktober im EM-Qualifikationsspiel gegen Israel in seiner Geburtsstadt Paderborn. «Das wird ein ganz besonderes Spiel. Ich bin überzeugt, dass ich extrem viel Unterstützung von Familie und Freunden bekommen werde», sagte Di Salvo. Alles andere als ein Sieg wäre da eine Enttäuschung.

© dpa-infocom, dpa:210924-99-342211/3

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.