Achte Auflage der Ikone VW Golf GTI
Bild: VW
 Das neue Gesicht des VW Golf GTI: Ein schmales Leuchtenband verbindet jetzt die beiden LED-Scheinwerfer, die Lufteinlässe befinden sich nahezu komplett in dem nun viel größeren Bereich unterhalb des Nummernschilds.
Bild: VW

Hatte der Golf I GTI vor 24 Jahren für damalige Verhältnisse beachtliche 110 PS zu bieten, wird der Golf 8 GTI mit 245 PS ins Rennen gehen. Also exakt mit der Leistung der bis Ende 2019 produzierten Performance-Version des Golf 7 GTI (Basis 220 PS).

Zusammen mit den imponierenden 370 Nm Drehmoment des 2,0-l-Vierzylinderbenziners werden die 245 PS entsprechende Fahrleistungen ermöglichen. Preise (es dürfte bei den 37.000 Euro der bisherigen Performance-Version losgehen), Beschleunigungs- und Verbrauchswerte wollen die Wolfsburger in einer digitalen Pressekonferenz noch nicht verraten, wohl aber, dass bei 250 km/h elektronisch abgeregelt wird.

Alles digital: Kombi-Instrument mit 8,25-Zoll-Display hinter dem Lenkrad, großer Touchscreen rechts neben dem Lenkrad.
Das Fahrwerk ist gegenüber der in dieser Disziplin ja auch schon gelobten siebten Generation laut VW noch einmal spür- und erfahrbar verbessert worden. Das elektronische Quer-Sperrdifferenzial XDS (verbessert die Traktions- und Handlingeigenschaften bei Fronttrieblern) ist Serie, das Adaptive Fahrwerk DCC kostet Aufpreis. Es sind bis zu 19 Zoll große Leichtmetallräder zu bekommen, in der Basisausführung trägt der GTI 17-Zöller mit jetzt 235/35- statt 225/35er-Reifen. Außerdem stehen das siebenstufige Direktschaltgetriebe und eine Sechsgang-Handschaltung zur Wahl.

Das Erscheinungsbild der achten Auflage beschreibt Chefdesigner Klaus Bischoff mit „aggressiver und moderner“. Man habe alles getan, um den neuen GTI breiter wirken und satter auf der Straße stehen zu lassen. Zudem sei die Seitenansicht nun schnittiger und keilförmiger, das Heck noch markanter.

Vor allem aber hat der Golf 8 GTI ein völlig anderes Gesicht erhalten. Eine leuchtende Kühlergrill-Querspange verbindet die beiden LED-Scheinwerfer, die Lufteinlässe befinden sich jetzt nahezu ausnahmslos unter dem Nummernschild. Ein besonderes Designmerkmal aber wird man nur selten zu Gesicht bekommen – die fünf LED-Rechtecke der Nebelscheinwerfer sind in „Zielflaggenoptik“ angeordnet.

 

 

Daten & Fakten

Das Modell: Die sportliche GTI-Version des VW Golf gibt es seit 1976 (110 PS). Bislang wurden 2,7 Millionen Golf GTI verkauft.

Schalten & walten: Sechsgang-Handschaltgetriebe, gegen Aufpreis siebenstufiges Doppelkupplungsgetriebe.

Nur als Fünftürer: Den GTI wird es – wie den normalen Golf – nicht mehr als Dreitürer geben.

Was wird geboten? Serienmäßig sind Infotainmentsystem mit 8,25-Zoll-Touchscreen, Klimaautomatik, digitales Cockpit, schlüsselloses Startsystem, Leichtmetallräder, Sportfahrwerk und LED-Scheinwerfer. Auf großem Fuß: Der neue GTI rollt serienmäßig auf 17-Zoll-Rädern mit Reifen der Dimension 235/35 (in der siebten Generation 225/35) an den Start. Gegen Aufpreis gibt es auch 18- und sogar 19-Zöller.

SOCIAL BOOKMARKS