Alltrack – der etwas andere Passat

Nahezu zeitgleich feierte der neueste Spross der Passat-Familie auf den Messen in Tokio und Bologna seine Publikums-Premiere. Konzern-Chefdesigner Walter de Silva hatte sich dabei für den Auftritt in seiner italienischen Heimat entschieden und absolvierte auf der Auto Show Bologna dann aber auch einen wahren Interview-Marathon.

Der Passat-Alltrack wird ausschließlich als Variant (Kombi) angeboten, ist ab 33 450 Euro zu haben und damit rund 1300 Euro teurer als ein vergleichbar ausgestatteter normaler Passat Variant. Von diesem unterscheidet sich der serienmäßig mit 18-Zoll-Leichtmetallfelgen ausgestattete Alltrack optisch durch 30 Millimeter mehr Bodenfreiheit, durch einen Unterfahrschutz in Edelstahloptik sowie Radhaus- und Schwellerverkleidungen. Länge und Breite entsprechen dem Passat Variant, was auch für das Kofferraumvolumen (603 bis 1731 Liter) gilt.

Leicht, weil nur um 16 auf dann 656 Kilogramm gesunken ist indes die Zuladung, deutlich gestiegen aber die maximale Anhängelast. Denn beim Alltrack dürfen mit dann 2,2 Tonnen gleich 600 Kilogramm mehr an die schwenkbare Anhängekupplung genommen werden. Vier Motorisierungen stehen zur Wahl. Den 160 PS-Benziner gibt es ausschließlich mit Front- antrieb, den 140 PS-Diesel wahlweise mit dem permanenten Allradantrieb 4motion.

Die stärkeren Motoren (2,0-l-Diesel mit 170 PS und 210 PS-Benziner) sind serienmäßig mit Allradtechnik und DSG (Direktschaltgetriebe) ausgestattet. Im normalen Fahrbetrieb wird dann die Kraft im Verhältnis 90:10 auf Vorder- und Hinterachse verteilt. Eine elektronisch gesteuerte Kupplung bringt die Kraft im Bedarfsfall gleichmäßig an alle vier Räder. Über einen Knopf in der Mittelkonsole kann zusätzlich das zum Beispiel aus dem Tiguan bekannte Offroad-Progamm aktiviert werden. Dann unterstützen Berganfahr- und Bergabfahrhilfe den Fahrer bei steilen Passagen, reagieren die elektronischen Differentialsperren sensibler auf unterschiedliche Bodeneigenschaften, außerdem werden die Schaltpunkte der Automatik angehoben.

 Die Komfortsitze, ein MP3-fähiges CD-Radio, die Klimaautomatik und der Parkpilot gehören ebenso zur Serienausstattung wie die Einstiegsleisten aus Edelstahl, die Pedalerie in Aluminium-Optik oder sogar die Müdigkeitserkennung mit Pausenempfehlung.

SOCIAL BOOKMARKS