Audi A3 neues Ass im Premium-Bereich
Bilder:Audi
Die Neuauflage des Audi A3 Sportback (4,34 Meter) ist jetzt eine Handbreit länger als der Golf und breiter denn je (1,82). Der größere Kühlergrill wird von eckigen Lufteinlässen eingerahmt, LED-Scheinwerfer und Leichtmetallräder sind Serie.
Bilder:Audi

Die zum Start ab 28 900 Euro erhältliche Neuauflage gibt es nur noch als Sportback genannten Fünftürer und als Stufenhecklimousine, nicht aber mehr als schickes Cabrio und als Dreitürer, mit dem vor 24 Jahren die Erfolgsgeschichte begann.

Drei Motorisierungen stehen zur Wahl. Ein 1,5-l-Vierzylinderbenziner mit Zylinderabschaltung und 150 PS sowie der wahlweise 116 oder 150 PS starke 2,0-l-Vierzylinderdiesel. Etwas günstiger wird A3-Fahren, sobald das Einstiegsmodell zu haben sein wird. Der 1,0-l-Dreizylinderbenziner mit 110 PS dürfte aber nur eine Nebenrolle spielen.

Interessanter klingen da die weiteren Antriebe. Der Plug-in-Hybrid zum Beispiel, der noch in diesem Jahr folgen und eine rein elektrische Reichweite von 60 Kilometern bieten soll. Oder die „Sportler“ – der S3 mit dem dann 310 PS starken 2,0-l-TFSI oder der RS3, dessen 2,5-l-Fünfzylinder-Turbobenziner 400 PS bietet.

Mit 4,34 Metern ist der A3 eine Handbreit länger als der Golf und mit 1,82 Metern so breit wie noch nie. Der von eckigen Lufteinlässen eingerahmte Kühlergrill wurde noch breiter, die Radhäuser sind betont ausgestellt. Die Heckklappe trägt einen recht großen Dachkantenspoiler, der A3 serienmäßig Leichtmetallräder. Die Designer haben alle Register gezogen, um den A3 breiter und sportlicher wirken zu lassen.

Hochauflösendes Display, elegant ins Armaturenbrett integriert.
Auch im Innenraum hat sich Audi von den eher fließenden Linien verabschiedet. Gutes Beispiel sind die nicht mehr runden, sondern eckigen und wie Satelliten links und rechts neben dem Lenkrad sitzenden Lüftungsgitter. Bis auf die Klimaanlage und die Sitzheizung wird alles über den Touchscreen bedient, der oberhalb der Mittelkonsole und äußerst elegant ins Armaturenbrett integriert ist.

Allerdings kostet das gute Stück inklusive Navigationsfunktion auch 1790 Euro Aufpreis und die statt serienmäßig 10,25 dann 12,25 Zoll große Version des virtuellen Cockpits (der Fahrer kann sich seine Wunschinformationen anzeigen lassen) weitere 240 Euro Aufpreis.

 Die beim 150 PS starken 35 TDI serienmäßige Automatik S-Tronic schlägt beim 35 TFSI (150-PS-Benziner) mit 2000 Euro zu Buche.

 

 

Daten & Fakten

In Maßen: Länge/Breite/Höhe 4,34/1,82/1,453 m, Radstand 2,64 m, Kofferraumvolumen 380 bis 1200 l.

35 TFSI, 1,5-l-Turbo-Vierzylinderbenziner; 150 PS, maximales Drehmoment 250 Nm, Sechsgang-Schaltgetriebe, 0-100 km/h in 8,4 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 224 km/h, Zylinderabschaltung je nach Last, Normverbrauch (WLTP) 4,8 l/100 km, 111 g CO2/km, ab 28.900 Euro.

30 TDI: 2,0-l-Vierzylinderdiesel, 116 PS, 300 Nm, Sechsgang-Schaltgetriebe, 10,1 s, 206 km/h, 3,5 l, 92 g, ab 29.900 Euro.

35 TDI: 2,0-Voerzylinderdiesel; 150 PS, 360 Nm, Siebengang-Automatik, 8,4 s, 224 km/h, 3,7 l, 98 g, ab 34.900 Euro.

Umwelt: alle Abgasnorm Euro 6d-temp.

Später folgen: Einstiegsmodell mit 1.0-l-Dreizylinderbenziner (110 PS), S3 (2,0-l-TFSI mit 310 PS), RS3 (2,5-l-Fünfzylinder mit 400 PS), Plug-in-Hybrid sowie Allradantrieb.

SOCIAL BOOKMARKS