Der Sportwagen mit Hybrid-Antrieb
Vorläufig die sparsamste Art und Weise einen Porsche Panamera zu bewegen: Der S hybrid begnügt sich trotz einer Systemleistung von 380 PS mit 7,1 l/100 km. Noch weniger Kraftstoff verlangt dann nur noch der bald folgende 3,0-l-V6-Diesel (6,3 l/100 km).

Was im ersten Moment so traumhaft klingt, hat selbstverständlich auch einen Haken: Seinen Preis. Denn 106.000 Euro sind selbst für zahlungskräftige und zahlungsfreudige Porsche-Kunden eine Menge Geld und gut 12.000 Euro (ausstattungsbereinigt sollen es 6000 Euro sein) mehr, als die Stuttgarter für den zumindest in den Fahrleistungen vergleichbaren Panamera S (4,8 l-V8 mit 400 PS) verlangen.

„Mit dem Panamera haben wir 2009 einen Sportwagen für vier gebracht, jetzt haben wir auch einen für das richtig gute Umweltgewissen“, erklärt der neue Vorstands-Vorsitzende Matthias Müller und spricht vom „sparsamsten Porsche aller Zeiten“.

Wohlwissend, dass es mit dem „aller Zeiten“ nicht so weit her ist, folgt doch schon im Sommer die erste Dieselvariante des Panamera. Dann mit dem 250 PS starken und im Normverbrauch nach nur 6,3 l/100 km verlangenden 3,0-l-V6-TDI der neuen Konzernschwester Audi.

Mit der Kraft der zwei Herzen

Wer also richtig sparen will, sollte auf den im Vergleich zum S hybrid auch noch 26.000 Euro günstigeren Selbstzünder warten, gehört aber auch nicht zu dem von Porsche ausgemachten (Hybrid-)Technik-begeisterten Kundenkreis. Bis zu zwei Kilometer und dabei bis zu 85 km/h schnell lässt sich „der Panamera mit der Kraft der zwei Herzen“ dank seines 47 PS starken E-Motors auch rein elektrisch bewegen. Zusammen mit dem 3,0-l-V6 und dessen 333 PS kommt der S hybrid auf eine Systemleistung von 380 PS und ein maximales Drehmoment von 580 Nm, die bei schon 1000 U/min, also knapp über Leerlaufdrehzahl anliegen.

In 6,0 Sekunden auf Tempo 100

Was dann allerdings auch einfach zu verlockend ist und alle guten (Spar-)Vorsätze ganz schnell vergessen lässt. Denn schließlich geht es auf Wunsch und unterstützt von der hervorragend weil besonders fein abgestimmten 8-Stufen-Tiptronic S in nur 6,0 Sekunden (V8-Panamera S 5,4 Sekunden) aus dem Stand auf Tempo 100 und anschließend auf bis zu 270 km/h (Panamera S 283 km/h). Schneller ist kein Hybrid-Modell. Wer will, kann aber auch jede Fahrt zum privaten Verbrauchstest werden lassen. Nach gut zweieinhalbstündiger Runde durchs Salzburger und Berchtesgadener Land mit Ortsdurchfahrten, über Bundesstraßen und die österreichische Autobahn (Limit 130 km/h) standen – ohne großen Verzicht auf Fahrspaß – 7,7 l/100 km im Display. Wahrlich nicht schlecht für einen fast zwei Tonnen schweren Sportwagen. Oder?

SOCIAL BOOKMARKS