Erfolgreiches Kleinwagen-SUV Nissan Juke
Unter anderem mit einer neuen Frontpartie (Kühlergrill und Stoßfänger wurden geändert) geht der Nissan Juke ins Modelljahr 2015. Das abgebildete Fahrzeug hat Außenspiegelkappen und Seitenschweller in kontrastierenden Farben.

Der recht flott gezeichnete Japaner ist eine Art Kleinwagen-SUV mit coupéhaften Zügen. Eine Mischung, die ankommt. Denn zusammen mit dem größeren Bruder Qashqai ist der Juke das erfolgreichste Nissan-Modell auf dem deutschen Markt und hierzulande mit dem 94 PS starken 1,6-l-Vierzylinderbenziner ab 15 450 Euro zu haben.

Knapp vier Jahre nach seiner Markteinführung hat Nissan dem Juke nun

Das Modell: Fünfsitziges, fünftüriges Mini-SUV;

In Maßen: Länge/Breite/Höhe 4,14/1,77 /1,57 Meter, Radstand 2,53 Meter, Kofferraumvolumen 354– 1189 Liter.

Der Motor: 1,2-Liter-Turbobenziner, 115 PS, maximales Drehmoment: 190 Nm bei 2000 U/min, Höchstgeschwindigkeit 176 km/h, Beschleunigung 0-100 km/h in 10,8 Sekunden, Durchschnittsverbrauch 5,6 l/100 km, CO2-Ausstoß 129 g/km, ab 18 800 Euro (Acenta-Ausstattung unter anderem mit Klimaautomatik, Nebelscheinwerfer, 17-Zoll-Leichtmetallfelgen und Geschwindigkeitsregelanlage). Alternativen: Einstiegsbenziner 1,6-l-Vierzylinder 94 PS, ab 15 450 Euro; 1,5-l-Vierzylinderdiesel 110 PS; 1,6-l-Vierzylinderbenziner 190 PS (auch mit Allradsystem All-Mode-4x4-i).

ein doch recht umfangreiches Facelift spendiert, dabei optisch und technisch auf Feinschliff gesetzt. Kühlergrill und Stoßfänger wurden neu
Der Juke in der  Heckansicht
gestaltet, es gibt andere Außenfarben sowie die Möglichkeit, das Fahrzeug sehr individuell zu gestalten. Zum Beispiel durch Leichtmetallfelgen der Größen 16, 17 und 18 Zoll (mit und ohne farbliche Einsätze), durch das sehr große Zubehör-Sortiment oder mit kontrastierende Farben für Außenspiegelkappen, Seitenschweller, Dachspoiler und Türgriffe. Auch die Türinnenverkleidungen, die Mittelkonsole oder die Schaltknauf-Ummantelungen lassen sich je nach Geschmack und Farbenvorliebe gestalten.

1,2-l-Vierzylinderbenziner neu im Programm

Fahrer und Beifahrer sind bestens untergebracht, der Einstieg in die zweite Reihe ist dank der beiden hinteren Türen leicht. Allerdings mangelt es im Fond an Kopffreiheit. Die nach hinten abfallende Dachlinie steht dem Fahrzeug sehr gut, fordert dann aber halt im Innenraum ihren Tribut. Mehr Platz als bisher bietet das um immerhin 40 Prozent auf jetzt 354 Liter gewachsene Gepäckteil mit seinem zweiteiligen Boden. Nach Umlegen der Rücksitzbank steht ein Kofferraumvolumen von bis zu 1189 Liter zur Verfügung.

Neu im Motorenprogramm ist ein 1,2-l-Vierzylinderbenziner mit Direkteinspritzung, Sechsganghandschaltung und 115 PS. Zusammen mit den 190 Nm Drehmoment sorgen diese für eine Beschleunigung aus dem Stand von 10,8 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 178 km/h. 18 800 Euro verlangt Nissan für den derart motorisierten Juke in der dritten Ausstattungsstufe Acenta. Die umfasst unter anderem die Klimaautomatik, Nebelscheinwerfer, 17-Zoll-Leichtmetallfelgen und eine Geschwindigkeitsregelanlage.

SOCIAL BOOKMARKS