Hyundai mit i40 cw auf Überholspur

Für Werner H. Frey, den Deutschland-Geschäftsführer des koreanischen Herstellers, ist der i40 cw ein „Meilenstein“, ein „Technisches Statement der Marke“ und ein Fahrzeug mit dem sich Hyundai „völlig neue Kundenkreise“ erschließen will.

Mit „neuen Kundenkreisen“ meint Frey „über 50 Prozent gewerbliche Abnehmer“. Das Konzept ist durchdacht: Zum ersten Mal schickt Hyundai zunächst den Kombi und erst ab November die Limousine ins Rennen. Außerdem setzt man gezielt auf die beiden interessanten 1,7-l-Dieselmotoren mit 110 und 136 PS, kann man zudem mit geringen Unterhaltskosten und recht hohen Restwerten werben.

Die Designer haben ganze und vor allem sehr gute Arbeit geleistet. Der i40 cw ist ein richtig flott und stimmig gezeichneter Kombi, der in seinem Segment sicherlich zu den auffälligsten Vertretern gehören wird. Das beginnt an der markanten, überaus sportlichen Front mit dem markentypischer Sechseck-Grill, zieht sich über die extrem konturierte Seite mit der leicht abfallenden Dachlinie hin zu einem wohlproportionierten Heck mit serienmäßigem Dachkantenspoiler.

 Die Innenraum-Materialien liegen auf dem Niveau der Konkurrenten wie Opels Insignia oder Ford Mondeo, die Ausstattung ist schon in der Basisvariante sehr umfangreich: Klimaanlage, CD-Radio (USB- und AUX-Anschlüsse) sind genauso an Bord wie sogar eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung oder das komplette Airbagsystem inklusive Knieairbag auf der Fahrerseite.

Die Sitze bieten langstreckentauglichen Komfort, aber nicht nur Fahrer und Beifahrer sind bestens untergebracht, sondern auch die Passagiere in der zweiten Reihe. Mehr Bein- und Kniefreiheit gibt es selten. Einen schöneren Ausblick auch nicht – wenn denn das mit 1410 Euro sehr fair kalkulierte Panorama-Schiebedach geordert wurde. Der Kofferraum bietet ein Fassungsvermögen zwischen 557 und 1731 Liter. Vier Motorisierungen stehen für den i40 cw zur Wahl.

Sinnvollste Kombination ist sicherlich die mit dem 136 PS (330 Nm) starken 1,7-l-Diesel für den der Normverbrauch von 4,6 l/100 km (124 g CO2/km) und ordentliche Fahrleistungen (0-100 km/h in 10,1 Sekunden, Spitze 200 km/h) sprechen.

SOCIAL BOOKMARKS