Supersportler im Zeichen der Ringe
Bereits ein Jahr nach der Einführung der zweiten Generation des R8 Coupé schiebt Audi den im wahren Sinne des Wortes stürmischen Spyder nach

Bei den Ortsdurchfahrten auf dem Weg von Barcelona in den Badeort Lloret de Mar ist der Sportwagen mit dem deutschen Kennzeichen schon viel früher zu hören als zu sehen. Was an dem faszinierenden 5,2-l-V10-Sauger liegt, und durch die im Testwagen verbaute Sportabgasanlage (1900 Euro Aufpreis) noch einmal gesteigert wird. Wie die Aufmerksamkeit der Passanten, wenn beim Ampelstopp das Stoffverdeck geöffnet wird und sich dieses trotz Weiterfahrt in 20 Sekunden hinter die beiden Sitze faltet.

Falten ist ein gutes Stichwort. Denn auch Fahrer und Beifahrer müssen schon ein wenig beweglich sein, um sich in den nur 1,25 Meter hohen R8 Spyder „falten“ zu können. Bei geschlossenem Dach wird das Ein- und vor allem das Aussteigen nach mehrstündiger Fahrt zu einer Art Turnübung. Die die Insassen aber mit einem Strahlen im Gesicht absolvieren.

Denn der R8 Spyder macht einfach Spaß. Egal, ob man mit ihm entspannt über Landstraßen gleiten will, oder ihn in engen Kehren der Bergstrecken des Montserrat-Gebirges fordert. Wobei dann selbstverständlich eher die Grenzen des fahrerischen Könnens (oder des Sich-Trauens) erreicht sind, als die des Autos.

Der Zehnzylinder ist eine „Wucht“ und einer der letzten seiner Art. Irgendwann wird Audi auch in diesem Segment auf kleinere Hubräume und Turbounterstützung umrüsten (müssen). Bis dahin aber sollte den großen Sauger genießen, wer dazu Gelegenheit hat – und wer ihn sich leisten kann. Die (ab) 179 000 Euro sind schon eine Hausnummer. Dafür wird aber auch eine Menge geboten. 540 PS und 540 Nm Drehmoment zum Beispiel. Oder die Sprintleistung von 3,6 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und 318 km/h Höchstgeschwindigkeit.

Dass der R8 Spyder ein „Kofferräumchen“ mit nur 112 Litern Volumen hat, sei an dieser Stelle zwar erwähnt, dürfte Spyder-Käufer aber wenig interessieren oder stören – genau wie die Höhe der Tankrechnung. Der Normverbrauch von 11,7 l Super Plus hört sich ja noch harmlos an. Unter 20 l/100 km wird man den V10 aber kaum bewegen.

SOCIAL BOOKMARKS